Fanseite Eintracht Lokstedt 1. B-Jugend
  10. Palmberg Cup
 


Jarmen? Erbarmen!

Hinten von Links:

Maurice Meybohm, Daniel Kovacevic, Jannik Landwehr, Tom Tholl

Vorne von Links:

Tobias Blunck, Kevin Schlapsi, Dennis Kovacevic, Jonas Eddelbüttel


Toller Fußball, viele Tore, eine Mannschaft fast im Rausch – eigentlich hätte Lokstedt das Hallenturnier in Schönberg gewinnen müssen. Wäre da nicht ein unscheinbares Team aus dem fernen Osten gewesen…

Der FC Schönberg 95 ist ein noch ziemlich junger Verein. Trotzdem ist er einer der besten in Mecklenburg-Vorpommern – die Herren standen schon oft im DFB-Pokal und kurz vor der Regionalliga, die Jugendmannschaften spielen allesamt in hohen Ligen. Und einmal im Jahr organisiert man in der Kleinstadt nahe Lübeck ein fantastisches Hallenturnier, bei dem durch die Bank starke Mannschaften aus ganz Norddeutschland antreten. In diesem Jahr auch Eintracht Lokstedt.

Am Ende hatten die Hamburger Jungs ziemlich gemischte Gefühle. Ins Endspiel gekommen. Großartig Fußball gespielt. Gegen für uns exotische Gegner gespielt. Viel Spaß gehabt bei einem der schönsten Hallenturniere, bei dem die Mannschaft je mitgespielt hat. Und trotzdem: Ausgerechnet im Finale, als es darauf ankam, als Lokstedt zum erste Mal an diesem Nachmittag als Favorit in ein Spiel gegangen war – ausgerechnet da lief es irgendwie nicht. Zum zweiten Mal spielte der LFC im Verlauf des Turniers gegen den FSV Jarmen 05. Und verlor zum zweiten Mal.

Aber der Reihe nach. 

Die Gruppenspiele 

Eintracht Lokstedt – FSV Jarmen 05 1:2 
 

Schön, dass es Dinge gibt, auf die man sich einfach verlassen kann. Zum Beispiel: Die 1.C-Jugend von Eintracht Lokstedt verschläft immer den Anfang. Im ersten Spiel des Turniers gegen den FSV Jarmen 05 (verlustpunktfreier Tabellenführer ihrer Liga in Ostvorpommern) spielte das Team von Kapitän Maurice Meybohm behäbig, pomadig, ideenlos. Und kassierte nach vier Minuten das erste Tor des Turniers: Andreas Stannat, mit etwa 1,35 Meter der kleinste Spieler der ganzen Veranstaltung, wurde geschickt freigespielt und schob zur Führung für Jarmen ein. Dennis konnte zwar kurz danach ausgleichen, aber nur wenig später war es wieder der kleine Andreas, der mit einer Kopie des ersten Tores die Auftaktniederlage besiegelte. Trotzdem: Keine Panik beim LFC. Ein schlechtes Spiel haben wir ja immer bei einem Turnier, und wir beschlossen: Das sollte es jetzt gewesen sein. 

Eintracht Lokstedt – SV Bliesdorf 6:2 

Armes Bliesdorf. So überfahren wurde das Team aus der Nähe von Lauenburg mutmaßlich schon lange nicht mehr. Besonders die Gebrüder Kovacevic waren im zweiten Spiel extrem torhungrig: Nach fünf Minuten hatte Daniel zweimal und Dennis gar dreimal getroffen. Nach dem 5:0 wurden die Lokstedter etwas nachlässig und schenkte den Holsteinern zwei vermeidbare Kontertore, aber das letzte Wort hatten wir: Mit dem Schlusspfiff netzte Tobi Blunck überlegt zum 6:2 ein. Ein erstes Ausrufezeichen, das die Halle sichtlich beeindruckte. 

Eintracht Lokstedt – FC Schönberg 95 4:0 

Trotz des hohen Sieges musste gegen den Gastgeber dringend ein Sieg her, um ins Halbfinale einzuziehen. Letztlich wurde es mehr als das: Das Spiel gegen die starken Schönberger war eine Demonstration von Spielwitz und verblüffendem Kombinationsfluss. Kevin Schlapsi steigerte sich als Abwehrchef in eine nie gesehene Topform, Daniel und Jonas verteilten geschickt die Bälle, die Jannik und Dennis mit großer Entschlossenheit vorn je zweimal versenkten. Und als Schönberg gegen Ende zu einigen Chancen kam, durfte auch Tom zeigen, dass er im Prinzip ein Großer ist – kein Vorbeikommen an ihm in diesem fast perfekten Spiel. Der gerechte Lohn: Der Gruppensieg – und ein Hammergegner im Halbfinale. 

Halbfinale

Eintracht Lokstedt – SV Hafen Rostock 2:2, 5:4 nach Neunmeterschießen

Puh. Schon beeindruckend, wie sich Rostock in der anderen Gruppendurchgesetzt hatte – ein 8:0 war dabei, ein überzeugender Sieg gegen unseren Staffelkonkurrenten Poppenbüttel, nur gegen Bad Schwartau setzte es zu Beginn eine Niederlage, weil der Torwart pausieren musste. Und auch gegen uns legte die Mannschaft von der Küste gut los – 0:1 nach fünf Minuten. Doch die Lokstedter Reaktion war famos: In aller Ruhe spielten Maurice, Tobi & Co. weiter, die letzten zehn Minuten waren eine taktische Meisterleistung. Erst besorgte Dennis den Ausgleich, zwei Minuten später markierte Jannik mit einem ebenso schönen wie überlegten Heber die Führung. Der Landesligist aus Meck-Pomm rannte nun verzweifelt auf das Tor von Tom an, scheiterte aber meist am wieder überragenden Kevin. Das 2:2 fiel trotzdem noch. Neunmeterschießen. Der erste Rostocker traf, Daniel glich aus. Den zweiten Schuss der Gegner fischte Tom sensationell aus dem linken Winkel – und versenkte unseren zweiten Strafstoß persönlich zur Führung. Rostock konnte noch einmal ausgleichen, aber Dennis machte mit dem dritten verwandelten Neunmeter alles klar. Finale, yes! 

Finale

Eintracht Lokstedt – FSV Jarmen 05 0:2 

Die erste Paarung des Turniers war also auch die letzte – etwas überraschend, denn Jarmen hatte sich irgendwie unbemerkt durch das Turnier gewurschtelt. In der Gruppe wären die Jungs aus dem Osten (Jarmen mit seinen 3.000 Einwohnern liegt etwa 70 Kilometer von der polnischen Grenze entfernt) um ein Haar ausgeschieden, letztlich hat sie der Sieg über uns gerettet. Und im Halbfinale profitierten sie von der Überheblichkeit des Gegners aus Bad Schwartau. Das sollte Lokstedt nicht passieren, trotzdem: Nach den gezeigten Leistungen waren die Hamburger Favorit in diesem Finale. Ob wir deshalb verkrampft haben? Oder war es die Müdigkeit? Wie auch immer: Das Endspiel entwickelte sich nach de rauschenden Spielen zuvor zu einer zähen Angelegenheit. Immer wieder zog Dennis zum Tor, ohne sich echte Chancen zu erspielen. Jannik und Daniel wirkten plötzlich seltsam nervös. Und dann, fünf Minuten vor dem Ende, schlug wieder der personifizierte Lokstedt-Schreck zu: Andreas Stannat markierte das 1:0 für Jarmen, von exakt der gleichen Stelle, von der aus uns der Kleine schon im Gruppenspiel zweimal abgeschossen hatte. Und Lokstedt? Blieb ruhig und versuchte alles, aber es war verhext – gegen Jarmen wollte einfach nichts gelingen. Dabei waren die Roten keineswegs besser. Dass der Gegner Sekunden vor dem Schlusspfiff mit einem Konter (nein, diesmal nicht Andreas S.) das 2:0 erzielte, hatte höchstens noch symbolischen Wert. Ein seltsames Spiel, dieses Finale, mit einem Sieger, auf den vor den Halbfinals sicher kein Mensch gewettet hätte.

So blieben uns an diesem Nachmittag die Vize-Titel. 
Tom wurde zum zweitbesten Torwart des Turniers gewählt (obwohl er allein für seine Parade im Neunmeterschießen den ersten Platz verdient hätte), hinter dem starken Rostocker Kapitän Quan Vu Minh zum zweitbesten Spieler. Immerhin die Torjägerkrone gewann unser Topscorer Dennis mit acht Toren.Hierfür erhielt er einen Ball mit den Originalunterschriften der Spieler von Hansa RostockUnd am Ende waren sich doch alle einig: Auch als Zweiter lässt es sich tadellos leben. War schließlich auch so ein überragendes Turnier, in jeder Beziehung. 

Für Lokstedt spielten (großartig): Tom Tholl, Jonas Eddelbüttel, Tobias Blunck, Maurice Meybohm, Jannik Landwehr, Kevin Schlapsi, Daniel Kovacevic, Dennis Kovacevic
 
Stephan Bartels

Übrigens wurde Dennis auch zum besten Spieler gewählt, wollte aber unbedingt den Ball, den es nur für den Torschützenkönig gab. Der beste Spieler erhielt nur einen Pokal.

Sefik


















Video

 

Bilder: Andrea

 
   
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=